Gerig Design AG | frøsk bike
bike trike Wather frosk gerig Thomas
8156
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-8156,ajax_fade,page_not_loaded,,wpb-js-composer js-comp-ver-3.6.12,vc_responsive
 

frøsk

Auftraggeber

Produktstudie - Hochschule Luzern Master of Advanced Studies - Designingenieur | Innovation

Date

März 2016

Category

Invention, Logodesign, Naming, Produktdesign, Produktinnovation

About This Project

Frosk – Das revolutionäre Wasserfahrrad

In die Entwicklung eines Fahrrads, welches nahtlos vom Land ins Wasser gleiten kann, sind vorstellbarerweise viele Stunden kreativer, konzeptioneller und praktischer Arbeit geflossen. Das dem Frosk zugrunde liegende Design ist jenes des Liegefahrrads, aus dem einfachen Grund, dass der dabei entstehende niedrige Schwerpunkt das Kentern im Wasser erschwert. Statt dass jedoch ein Rahmen den Grossteil der Form ausmacht, wird das Frosk durch eine Art Schale definiert, in der alle wichtigen Teile integriert sind. Diese Schale ist zugleich auch das Herzstück in der sowohl einfachen als auch genialen zugrunde liegenden Technologie und besteht aus EEP-Partikelschaum, ein extrem leicht herzustellendes und in der Fertigung umweltfreundliches sowie sehr kostengünstiges Material. Unter der Haube befindet sich ein leistungsstarker Elektromotor, der mittels einer wartungsfreien Kette mit den drei Rädern verbunden ist, was einen sehr geländegängigen 3×3-Antrieb ermöglicht. Gespiesen von zwei redundanten und austauschbaren PowerPack 300 Akkumulatoren von Bosch erhält das Fahrrad eine Reichweite von über 100 km am Land und bis zu 15km im Wasser. Ebenfalls direkt in die Schale eingelassen sind der Sitz, die Steuergabel sowie ausklappbare Tragflügel für höhere Stabilität und weniger Wasserwiderstand. Um das Fahrrad im Wasser zu lenken, genügt ein leichter Druck auf die Steuergabel.
Durch den Einsatz bestehender Technologie und Herstellungsverfahren der Fahrradteile und dem EEP-Schaum beim Schwimmkörper und einer in Taiwan angesiedelten Produktion kann der Preis in einem vernünftigen und der Zielgruppe angemessenen Rahmen gehalten werden.

Produktstudie, Design und Engineering:
Simon Krähenbühl, René Weber, Philippe Wyss und Thomas Gerig